Das nagelneue Testament

21. Januar 2009

Der achte Tag – was in der Bibel vergessen wurde

Filed under: Erster Teil — nagelneuestestament @ 14:27

Exhumiert vom pathologischen Apostel

Nicht schriftlich fixiert sind die Ereignisse des achten Tages, denn das hätte das Weltbild zur damaligen Zeit kräftig durcheinandergewirbelt. Unseren Aposteln ist es jedoch gelungen, die lange verschollenen Dokumente im Vatikan ausfindig zu machen und unter Lebensgefahr herauszuschmuggeln. Hier liegt nun die unglaubliche Wahrheit vor.

Am achten Tag nun passierte es, dass die ersten Reklamationen bei Gott eintrafen.
So beschwerten sich die Biber, dass sie im Wasser nicht richtig schwimmen könnten, ihr Schwanz, Modell Standard, hülfe zwar prächtig, um sich von Baum zu Baum zu schwingen, aber ansonsten wäre er doch hinderlich.
Den Kühen waren ihre vier Brüste doch etwas hinderlich beim Hinlegen auf der Wiese, ebenso erging es den Ziegen.
Adam wollte nicht immer nur Wasser trinken, außerdem ging ihm die ewig nörgelnde Eva auf den Keks.
Das Schnabeltier beschwerte sich über die Schmerzen, die eine Geburt auslösten.

Und so hatte Gott eine halbe Ewigkeit zu tun, die Beschwerden anzunehmen. Auf die Idee, ein Callcenter mit Hilfe seiner Engel einzurichten, kam er nicht. Denn das Telefon war noch nicht erfunden.

Also modifizierte er das Schnabeltier, auf dass es in Zukunft nur noch Eier lege. Die brüste der Kühe und Ziegen fasste er in einen Gnubbel zusammen, aus denen er die Zitzen herausragen ließ. Adam warf er etwas Gerste, Hopfen und Malz in den mitgebrachten Eimer und kickte ihm eine Schweinsblase zu.
Und die Biber setzte er, weil es ihn begann zu nerven, in einer Herde Elefanten aus. Dass sich die Elefanten erschreckten und wild herumtrampelten, was einigen Bibern, aber hauptsächlich ihren Schwänzen, Formänderungen zufügte, das hatte Gott so nicht bedacht.

Dann setzte sich Gott an die physikalischen Gesetze. Damit ihm seine Schöpfung nicht abhanden kommen konnte, wir erinnern uns schwach an Jopi, Mick und Keith, entwickelte er die gegenseitige Anziehung aller Körper. Somit fiel der Regen von nun an immer von oben nach unten, das Wiederauffüllen der Wolken überließ Gott der natürlichen Verdunstung.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: